marina gardens hafen offenbach

gemischtes wohnquartier am gutsche-park 


Die Marina Gardens Hafen Offenbach sind ein belebtes und hochwertig gestaltetes Wohnquartier an der Schnittstelle zwischen den gewachsenen Strukturen des angrenzenden Offenbacher Nordend und dem revitalisierten ehemaligen Hafengelände. Zentrale Themen des Entwurfes sind die unterschiedlichen Bezüge nach Außen sowie eine kleinteilige, stark durchgrünte Struktur im Inneren, die ein vielfältiges nachbarschaftliches Leben ermöglichen.

Die Südseite des Projektes ist als straßenbegleitender, in mehrere Stadthäuser gegliederter Wohnriegel mit 4 Erschliessungskernen ausgebildet. Er schirmt das Grundstück gegen die Schallemissionen der Hafenallee ab. Die Sockelzone wird durch kleine Gewerbeeinheiten gebildet, zwischen denen hell gestaltete Durchgänge ins Innere des Komplexes führen. Die Durchgänge erschließen sowohl die Hauseingänge an der Hafenallee als auch eine Serie von Wohn- und Gewerbehöfen, in denen sich kleine Ateliers, Studios und Flächen für gewerbliche Nutzungen befinden. Von hier aus sind auch die zentral gelegenen Gartenhofhäuser erschlossen, in denen sich z.b eingeschossige Wohnungen oder Maisonette-Typen befinden können. Die Wohn- und Gewerbehöfe werden in West-Ost-Richtung durch eine Wegespange untereinander und mit den angrenzenden Freiflächen verknüpft.

Eine Sequenz von vier baulichen Solitären bestimmt das Bild der Marina Gardens auf der Hafenseite. In den fünfgeschossigen Baukörpern mit Staffelgeschossen befinden sich hochwertige Wohnungen, die aufgrund ihrer Grundrissdisposition alle einen Bezug zum Wasser haben. Die obersten Wohnungen sind jeweils als Maisonetten mit zugeordneten begrünten Dachterrassen konzipiert.

Das Nutzungskonzept für die Marina Gardens Hafen Offenbach ist geprägt von einer vielfältigen Mischung unterschiedlicher Wohnungstypen und wird ergänzt durch gewerbliche Angebote in Teilen der Erdgeschossflächen. Ziel ist es, ein breites Angebot von qualitativ hochwertigen Wohnungstypen zu schaffen, um unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen und gleichzeitig sich den wandelnden Anforderungen an Wohnen und Arbeiten auch in der Zukunft stellen zu können.

Bei den gewerblich genutzten Flächen in Teilen handelt es sich um flexible kleinteilige Ladeneinheiten, die für Nutzungen vorgesehen sind, die den ergänzenden qualitativen Bedarf der zukünftigen Wohnungsnutzer abbilden können, z.B. Friseur, Blumenladen, Weinladen, Apotheke, Bäckerei, Feinkost, Patisserie etc.

Ergänzend hierzu sind im Erdgeschoss an zwei zentralen, städtebaulich exponierten Orten Flächen für gastronomische Nutzungen vorgesehen. 


➔ Marina Gardens in der Offenbach Post

➔ Marina Gardens in der Frankfurter Rundschau

leistung

entwurfskonzept, realisierung

status

1. platz investorenauswahlverfahren 

auftraggeber       

primus developments gmbh, bee capital

projektmanagement

möser projektsteuerung

standort

offenbach 

umfang

25.000 qm bgf 

zeitraum

seit 2014 

team

lisa matzdorff, wiebke meyer

verantw. partner/in

jan schulz 

projektpartner

ilter architekten