architektursommer rhein-main 2014 / 2015

konzeption und vorbereitung, workshop und anschließende ausstellung


Die Metropolregion Rhein-Main ist mit fast 5,6 Millionen Einwohnern eine der am schnellsten wachsenden Regionen Deutschlands und einer der dynamischsten Kultur- und Wirtschaftsräume Europas. Um dieser Dynamik gerecht zu werden und zur positiven Entwicklung der Region beizutragen, wird seit 2011 auf Initiative freier Architekten, Kulturschaffender und der Politik ein gemeinsamer Architektursommer der Städte Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden veranstaltet. Städteübergreifende Kooperationen auf kulturellem Gebiet werden dadurch intensiviert, regionale Architektur- und Städtebauprojekte reflektiert. Die einzelnen lokalen Architektursommer-Initiativen setzen sich in ihrer Arbeit bewusst mit dem Eigenbild ihrer jeweiligen Stadt, dem Bild der Region und der Entwicklung einer regionalen Identität auseinander. Der Architektursommer Rhein-Main ist mehr als nur eine Veranstaltung zum Thema Architektur und Städtebau, sondern vielmehr ein internationales, kulturelles Netzwerk und Forum verschiedenster Akteure, die sich für nachhaltigen Städtebau, Gebäude- und Freiraumplanung einsetzen. Der Darmstädter Architektursommer wurde erstmalig im Jahr 2008 realisiert, wobei grundsätzliche und aktuelle Aspekte von Architektur, Freiraumgestaltung und Stadtentwicklung in Form von vielfältigen Veranstaltungen gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aus der Region zum Thema Baukultur beleuchtet, diskutiert und hinterfragt wurden. Das Potenzial der beteiligten Institutionen wird 2014-15 erneut gebündelt um gemeinsam mit international renommierten Künstlern, Gestaltern, Theoretikern, Kuratoren und Architekten praktisch wie theoretisch zu erforschen, wie die Region ihre Wachstumsdynamik mit den Ansprüchen an eine hohe Lebensqualität verbindet und welche Rolle die Kultur in diesen Prozessen einnehmen kann. 

 

ASRM Lab 2014: Region im Fluss is a multi-disciplinary workshop - organised by the directors of Architektursommer Rhine-Main in association with the Deutsches Architektur Museum (D.A.M.) and the Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main - which aims to re-imagine, re-programme and re-invent some of the regions most problematic and neglected urban and semi-rural spaces - and in so doing, explore ‘the regional city’ as a socio-spatial model for the development of the Rhine-Main. Our programme has identified two study/planning zones: one in Wiesbaden/Mainz and one in Frankfurt/Offenbach. Many of the issues/ disparities facing the region are encapsulated in these two locations: both have large infrastructures dominating their surroundings; both have fragmented urban and rural landscapes; both are located in close proximity to the Rhine-Main belt; and both share a border between two municipalities, opening up potential conflicts between various local/ regional authorities. This latter issue is possibly the reason why both locations have been the subject, in recent times, of unsuccessful masterplans. During the course of our four-day workshop, we want to explore new urban and rural prototypes that can potentially transform these dormant physical assets into dynamic, tangible nodes of activity that will benefit public health, movement, communication, social cohesion and environmental concerns.

 


 Darmstadts Beitrag zum ASRM 2014

leistung

konzeption und vorbereitung, organisation und inhaltliche begleitung eines internationalen workshops mit anschließender ausstellung

status

in arbeit

auftraggeber

eigeninitiative, vereinsgründung asrm frankfurt offenbach

standort

frankfurt, offenbach, wiesbaden

zeitraum

2014 - 2015

team

jan schulz, felix nowak, maria planer, sauvanithi yupho, lara-maria mohr, martha georghiou

verantw. partner/in

jan schulz, felix nowak

projektpartner        

kai vöckler, stephanie wellnitz, ian shaw, achim hupfauf, stefanie austmayer, peter bitsch, anna stratenwerth-nelte (koordination), graeme russel (kurator, consultant)