stadteingang bonifatiusbrunnen, riedberg, frankfurt/m

gestaltung einer straßenkreuzung und eines lärmschutzwalls als neuen aufenthaltsbereich für die nachbarschaft 


Der neue Stadtteil Riedberg im Frankfurter Norden sieht sich mit Problemen und Aufgaben konfrontiert, für die es im städtebaulichen und architektonischen Repertoire häufig noch keine Vorbilder gibt. Eine solche Aufgabe fanden wir an der südlichen Hauptzufahrt zum Gebiet vor: Die Quartierserschließung bindet an einen hochbelasteten Autobahnzubringer an und stellt sich im Rohzustand als Durchbruch durch einen 7 Meter hohen Lärmschutzwall dar. Gleichzeitig mit diesen harschen technischen Bedingungen muss hier das "Gesicht" eines ganzen Stadtteils entstehen, ein möglichst freundlicher Auftakt zu einem Wohngebiet für Familien.

Kernstück der vom Planungsbüro plan-id aus Darmstadt vorskizzierten Lösung ist eine geschwungene sekundäre Lärmschutzwand, die den durch die Lücke entstehenden Lärmeinfall in das Wohngebiet abschirmt und gleichzeitig formal nicht als typische Lärmmaßnahme in Erscheinung tritt. Um diese Wand herum ordneten wir einen kleinen Baumplatz mit Aufenthaltsqualität an, mit einigen neuen Leuchten, bescheidenen Rankwänden und sorgfältig platzierten Bänken, machten den Wallkopf durch Sitzstufen informell benutzbar, führten den Wallbegleitweg direkt auf das Plätzchen, wofür wir im Durchgang eine tertiäre Schutzwand entwickelten, und schließlich ergänzten wir den Charakter des Raumes durch eine "warme" Material- und Bepflanzungswahl, insbesondere durch einen Sichtbeton mit deutlicher Holzschalungsstruktur für die große Lärmschutzwand.

Gemessen mit dem Gradmesser "Graffiti" stellt sich die Maßnahme bis jetzt als Erfolg dar: Selbst nach mehr als einem Jahr sind noch keine zerstörerischen Spuren angebracht, ganz im Gegensatz zu anderen Orten des neuen Viertels.

leistung

entwurf, realisierung

status

abgeschlossen

auftraggeber

ha für die stadt frankfurt/m

standort

frankfurt/m

zeitraum

2004-2005

team

claudia becker, julia goldschmidt

verantw. partner/in

martin wilhelm

fotos

stefanie schwedler