bergerstrasse, frankfurt/m

eingeladenes gutachterverfahren eines passivmehrfamilienhauses


Das Gebäude besetzt eine städtebauliche Wunde. Entlang der Höhenstraße weicht die Grundstücksgrenze durch die Zwänge der Verkehrsanlagen von den ehemaligen Fluchten ab. Diese offene Flanke thematisiert der vorliegende Entwurf mit einer Form, einer leichten Schwingung, und einer Fassade, die zwar Grundelemente der umgebenden Bebauung aufnimmt, aber neu interpretiert: Sockelgeschoss, Hauptfassade und Dachgeschoss schwingen leicht unterschiedlich und betonen die horizontale Dreigliederung, die die umgebende Bebauung charakterisiert; die Fensterformate sind vertikal, einige mit deutlichen Gewänden ausgebildet, ebenfalls in Interpretation des Vorhandenen; die horizontalen Gesimse finden sich in Fugenbändern wieder, schließlich finden sich am und als Übergang zum nördlichen Bestand offene Balkons mit feinen Brüstungen. 

Auf der ehemaligen Flucht entlang der Berger Straße nimmt das Gebäude die Leitgedanken der umgebenden städtebaulichen Anordnung dagegen konkreter auf: mit der Betonung der Ecke der Berger Straße zur Höhenstraße mit einem „Gesicht“, einem vorspringenden und charakteristischen Bauteil. Hier, mit Südsüdostorientierung, entsteht damit ein großer „Sonnenerker“ für die dahinter liegenden Wohnzimmer der Südwohnungen. Das ursprüngliche Prinzip der Gliederung durch drei vertikale Streifen wird nach der Eckbetonung fortgeführt durch zurückspringende Ballkons, und schließlich der Anschluss an den westlichen Bestand durch eine glatte Fassade mit vertikalen Fensterformaten. 

Die beiden Zugänge zu den Wohntreppenhäusern liegen an der Höhenstraße, während der Hauptzugang zum Gewerbegeschoss eine Adresse an der Berger Straße erhält und an der Straßenecke durch eine große runde Glasfläche auf sich aufmerksam macht. Die Zufahrt zu den Parkgeschossen findet sich an der Berger Straße, um eine beruhigte Ein- und Ausfahrtsituation zu schaffen. Auch ist damit die Erreichbarkeit von Süden direkt möglich.

leistung

gutachterverfahren, vorentwurf

status

abgeschlossen

auftraggeber

stadt frankfurt am main

standort

frankfurt/m

umfang

20 wohnungen mit gewerbefläche

zeitraum

2008

team

tobias günther, tanja nopens, philipp strohm

verantw. partner/in       

bareuther, maheras, nowak, schulz, wilhelm

visualisierung                        

mainfeld, frankfurt